Meine Modelleisenbahn

Das Oval von früher ist tot. Ich habe nie einen Zug "herumfahren" sehen. Sondern er fährt von A nach B. Außerdem gibt es Aufgaben im Bahnbetrieb zu erledigen, die besonders techniklastig sind, so dass sie spezielle Tätigkeiten an der Anlage erfordern, aber auch besonderen Spass machen. Mit diesen Dingen habe ich angefangen. Zunächst wird auf 4 m Länge und 2 m Breite das Thema "Verladung und Bahnbetriebswerk" dargestellt.

Die Landschaft wird beherrscht durch einen Fluß, der sich in Arme teilt und an dessen Ufer sich Kaianlagen befinden. Auf dem Hochufer dahinter ist das Betriebswerk eingerichtet. Ein Ablaufberg erlaubt die Zusammenstellung von Zügen. Dazu gibt es eine Drehscheibe mit Lokschuppen für Dampfloks, E-Loks und Diesel-Loks.  Am Ufer stehen Hallen und eine Verladevorrichtung für Container. Diese können auf Leichter verladen werden. Ein Schubboot treibt die Leichter an. Am Ende des Hafens werden die Boote auf ein höheres Wasserniveau gehoben. Unter dem Fluß befindet sich ein Schattenbahnhof mit 6 Gleisen, einem Umkoppelgleis sowie einer Wendeschleife. Der Bahnhof wird über eine Gleiswendel erreicht.

Ich habe die Gleisplanung an der Aufgabenstellung orientiert, sonst wäre das Ganze lediglich ein überladener Gleisfriedhof ohne wesentliche Funktion. Die Straßen für die jeweiligen Anlageebenen habe ich zu den Ebenen hinzugefügt, so dass Bilder einer Ebene auch den Auto- und Fußgängerverkehr darstellen. Für meinen "Ersatzneckar" habe ich eine eigene Ebene verwendet, da dort auch viel passieren muss.

Nachfolgend werde ich die technischen Details der Ebenen besprechen und soweit möglich mit Zeichnungen erläutern. Zur Orientierung sei gesagt, dass ich die Richtungen Norden, Süden, Osten und Westen für Hinweise verwende. wie in der Schule ist Norden "OBEN".