Meine Modelleisenbahn

 

Märklin M-Weiche

1. Anforderungen

Für die Steuerung einer Modellbahn mit einem Rechner ist es unbedingt notwendig, dass wir die Weichenstellung kennen. Der "Selbstfahrer" hat da keine Probleme; denn solange die Anlage einigermaßen übersichtlich ist, genügt ein kurzer Blick auf die Weichenlaterne (Wenn man wie in meinem Alter die Position der Zungen eh nicht mehr sieht, geht das nicht mehr). Ein Rechner kann auch nicht hinsehen, er benötigt eine Rückmeldung. Daher ist es notwendig, für die Märklin M-Weichen eine Rückmeldevorrichtung zu konstruieren.  Im Interesse einer einfach zu reparierenden Anlagekomponente sollte man jederzeit (auch im eingebauten Zustand) an die Weichenmechanik herankommen. Ich werde daher unter jeder Weiche einen Ausschnitt machen, durch welchen man an den Weichenantrieb und an die Rückmeldevorrichtung herankommt. Trotzdem habe ich eine Bauform für die Rückmeldevorrichtung gewählt, die es erlaubt, die Weiche ohne Ausschnitt auf einer Platte zu montieren. Der Zugang ist dann zwar weg, aber man muss auch nicht unbedingt dauernd an eine Reparatur denken.

 

2. Konstruktive Lösung

Für die Lösung dieser Aufgabe gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Entweder man baut irgendeinen Schalter in die Weiche ein (Mechanischer Schalter, Fotoschranke, Reedkontakt)
  • Man nimmt die Bewegungsmechanik selbst als Schalter.

Der erste Weg kostet mehr Geld und zieht kompliziertere Schaltungsmaßnahmen nach sich. außerdem ist der Platz dort unten wirklich knapp.

 

Daher habe ich den zweiten Weg beschritten. Duch das Deckblech der Weiche wird ein Loch von 3mm Durchmesser gebohrt (und entgratet!). Eine Plastikschraube M2.5*10 wird hindurchgesteckt und auf der anderen Seite mit einem Plastikgewindebolzen M2.5*5 verschraubt (Man kann die ganze Sache auch noch mit einem Tropfen Sofortkleber fixieren. Auf die Schraube wird ein Kontaktblättchen gesteckt und mit einer M2.5 Mutter, Messing, vernickelt festgeschraubt. Der Stellhebel der Weiche setzt sich beim Schalten unter die Feder und sie erhält dadurch das Potential der Schienen. 

Eine kleine Litze führt dann zur Folgeelektronik (Siehe unter "Elektronik").

 

Ich habe jetzt mit einer rechnergesteuerten Schaltung die Weiche 100 Mal betätigt und habe dabei keinen Ausfall der Kontaktierung festgestellt. Zur Kontrolle lese ich dabei die Kontaktgebung aus. 

 

Schematische Darstellung des Rückmeldekontakts

 

So ganz ist die Angelegenheit natürlich nicht entsprechend der "Reinen Lehre". Total richtig wäre die Konstruktion, wenn tatsächlich die Position der Weichenzunge gemessen würde. außerdem habe ich nur einen Schließer und keinen Umschalter. Auch wenn die Feder zwischen Stellmechanik und der Weichenzunge reißt, haben wir ein Problem. wie oft passiert das eigentlich? Aber diese Konstruktion ist immer noch besser als gar keine.

 Rückmeldekontakt geschlossen

3. Federkontakte

Die verwendeten Federkontakte gibt es bei Fa. Conrad. Ich habe unsere Hochfrequenzingenieure "bewogen", mir aus einem alten Sender die noch brauchbaren Kontakte auszubauen und zu schenken. Die Kontakte sind aus Federbronze/versilbert. Wer von euch Bleche biegen kann, sollte sich die Kontakte selbst biegen. Durch die Federbronze ist gewährleistet, dass keine Verformung des Kontakts auftritt, dies gilt insbesondere dann, wenn die Federn nach dem Biegen geglüht sind (Achtung: das muss im Vakuum geschehen). So etwas rentiert sich jedoch nur, wenn man einen kennt, der...

Federkontaktreihe

Es rentiert sich übrigens, wenn man erst so viele Kontakte bohrt, wie man ad hoc benötigt, und sie dann erst mit dem Seitenschneider oder einer kleinen Blechschere teilt und dann erst die überschüssige Zunge entfernt. Probiert es mal!

Mit dem fortschreitenden Aufbau der Anlage wird es auch notwendig, die Weichen für den Schattenbahnhof umzurüsten. Die notwendigen Verdrahtungspläne findet ihr unter Dokumentationen. Hier an dieser Stelle möchte ich lediglich das Endprodukt darstellen. Das Foto zeigt eine umgerüstete M-Weiche mit Anschlusskabel und 10-poligem Crimpstecker. Das Crimpen ist ein wenig kritisch, aber mit einer Justiervorlage geht es ganz gut. Zusätzlich habe ich ein Testmodul für die Weichen gebaut. Dieses erlaubt das Stellen der Weiche sowie die Anzeige des Endschalters und die Überprüfung der Weichenlaterne.

Geöffnete Weiche mit Steuerkabel 

Testmodul für Weichen